Bild: I.D.
Mit der selbst kreierten Schatzkarte gehen die Kinder auf die Suche nach Kostbarkeiten vergangener Zeiten.
1/1 Bild: I.D. Mit der selbst kreierten Schatzkarte gehen die Kinder auf die Suche nach Kostbarkeiten vergangener Zeiten.
31.10.2019 11:02

Auf Schatzsuche im Schloss

Ob der Stofftierhase Lumpi, eine Kartonschachtel gefüllt mit Steinen oder ein Truckli mit den eigenen Milchzähnen – jedes Kind hat seinen eigenen, ganz persönlichen Schatz, auf den es stolz ist und meist über Jahre hütet. Um die Schätze eines Museums dreht sich alles bei der Schatzsuche, die am 9. November 2019 um 14 Uhr im Schloss Frauenfeld stattfindet.

Frauenfeld Museumsschätze stellen wir uns meist goldig glänzend und funkelnd vor. Das muss nicht immer so sein. Denn der Wert von Gegenständen aus der Vergangenheit ist meist nur für Fachleute erkennbar und nicht selten sind es die unscheinbaren Dinge, welche die interessantesten Geschichten erzählen.

Auf der Schatzsuche im Historischen Museum Thurgau schärft Kulturvermittlerin Ira Werner den Blick der Kinder für die Schätze aus der Vergangenheit. Welches waren die auserlesensten Gegenstände der Ritter? Wären diese auch heute noch begehrt? Wo würden wir unseren Schatz in den alten Gemäuern verstecken? Die Kinder erkunden Kostbarkeiten aus früheren Zeiten, kreieren Schatzkarten und ergründen, was einen persönlichen Schatz so wertvoll macht.

Die Platzzahl ist beschränkt, Anmeldung bis 7. November unter www.museum-fuer-kinder.tg.ch oder Tel. 058 345 73 80. Die Kosten betragen 5 Franken pro Kind.

I.D.