Der Kirchturm von Steckborn befindet sich in Schieflage. z.V.g.
1/2 Der Kirchturm von Steckborn befindet sich in Schieflage. z.V.g.
Der Kirchturm von Steckborn befindet sich in Schieflage. z.V.g.
2/2 Der Kirchturm von Steckborn befindet sich in Schieflage. z.V.g.
11.11.2019 09:00

Ein Kirchturm in Schieflage

Steckborn Der Kirchturm ist in Bewegung und deshalb in Schieflage geraten. Er ist ist rund dreissig Zentimeter aus dem Lot. Es besteht laut einer Mitteilung der evangelischen Kirchgemeinde zwar keine Gefahr, dass der Turm umfällt. Allerdings hat die Schieflage negative Auswirkungen auf den Glockenstuhl und die Fassade. Um die nötigen Abklärungen zu machen und eine allfällige Sanierung zu realisieren, wurde eine Baukommission ins Leben gerufen. Als erster Schritt wird am 22. November an der Aussenseite des Turms ein Sondierschlitz ausgehoben.

Planung 2020, Sanierung 2021

Die Baukommission wird die weitere Bauplanung angehen. Die eigentliche Planung soll die Arbeitsgemeinschaft der Steckborner Architekturbüros Roland Wenger und Christoph Lehmann übernehmen. Die vorgesehenen Sanierungen umfassen nebst der allenfalls notwendigen Stabilisierung unter anderem die Steinarbeiten an der Fassade, Spenglerarbeiten, Sicherheit der Treppe sowie eine Überdachung des Haupteinganges. Der Baukommission schwebt laut der Mitteilung folgender Zeitplan vor: Im Jahr 2020 sollen die Sanierungsprojekte und Kostenschätzungen erstellt sowie die nötigen Arbeiten geplant werden. Im Herbst soll s dann ein Projekt samt Baukredit unterbreitet werden können. Im Jahr 2021 könnte die Sanierung des Kirchturms angegangen werden. Bevor die Planung intensiviert werden kann, wird das Vorhaben den Kirchbürgern vorgelegt. An der Kirchgemeindeversammlung vom 4. Dezember wird die Kirchenvorsteherschaft einen Planungskredit von 45'000 Franken beantragen.

red