z.V.g.
TCM vermag hormonelle Schwankungen wieder ins Gleichgewicht zu bringen.
1/1 z.V.g. TCM vermag hormonelle Schwankungen wieder ins Gleichgewicht zu bringen.
13.11.2019 10:31

Was passiert in den Wechseljahren?

Die Hormondrüsen ermüden im Laufe des Lebens. Das ist ein natürlicher Vorgang. Die Eierstöcke reagieren nicht mehr zuverlässig auf die Hormone der Hypophyse. Die Eizellen sind nicht mehr so gut genährt wie früher und der Gelbkörper bildet weniger Progesteron.

Um die Gesundheit möglichst lange zu erhalten ist es wichtig, für einen Ausgleich der Energien (YIN und YANG) zu sorgen. Die Basis von Yin und Yang unseres Körpers liegt in der Niere. Die Niere ist das grosse Yin, der zentrale Speicher all unserer Kräfte. Im Laufe unseres Lebens nehmen Yin und Yang immer mehr ab. Es wäre wünschenswert, wenn dies in einem gleichmässigen Tempo geschehen würde, so dass der Körper sich langsam an die Veränderungen gewöhnen kann.

Wenn das Yin schwächer wird und das Yang nicht mehr ausgleichen kann kommt es z.B. zu: Hitze, Nachtschweiss, Unruhe, Herzklopfen, Schlaflosigkeit, Gereiztheit. Bei einem Mangel an Yang kommt es z.B. zu: Erschöpfung, Konzentrationsstörung, Verlust Lebensfreude, Depression, Libidoverlust.

Die TCM ist eine bewährte und wirksame Therapieform welche mittels Akupunktur und Kräutertherapie die hormonellen Schwankungen ohne Nebenwirkungen wieder ins Gleichgewicht zu bringen vermag. Die belastenden Hitzewallungen und die steten Schweissausbrüche klingen langsam ab und das vitale Lebensgefühl kehrt wieder zurück. Herr Cao Dai ist TCM Spezialist seit vielen Jahren. Er studierte in China westliche Medizin und TCM, war 18 Jahre als Oberarzt im TCM-Hospital, Liaoning tätig. Seine Behandlungen werden von allen Krankenkassen aus der Zusatzversicherung für Naturheilmedizin übernommen.

Shengong