Allgemeine Lage

Hinter einer Kaltfront kommt auf Montag mit starker Bise kalte und feuchte Polarluft zu den Alpen. Bereits am Dienstag setzt sich wieder schwacher Hochdruckeinfluss durch, der voraussichtlich die ganze Woche lang anhält. Ab Donnerstag wird es langsam wieder milder.


Heute

Der Montag ist zunächst trüb und spätwinterlich nasskalt mit Schneefall im Norden bis in tiefste Lagen, im Süden bis auf 1000-700 Meter. Am Nachmittag beruhigt sich das Wetter von Norden her mit etwas Sonne in Basel und am Hochrhein. Dazu gibt es höchstens 1 (St. Gallen) bis 7 (Lausanne) Grad, im Rhonetal und Süden lokal 10 bis 12 Grad. Die Bise weht kräftig durchs Mittelland mit lokalen Sturmböen zwischen Seeland, Hochjura und westlichem Genfersee: 60-80 km/h. Im Osten gibt es Böen von 40 bis 60 km/h.

In der Nacht auf Dienstag klart der Himmel von Norden her auf. Der leichte Schneefall lässt in der Nacht auch im Engadin und bis am Morgen im Tessin meist nach. In den nördlichen Alpentälern bildet sich in der feuchten Luft oft Hochnebel. Es wird mit Tiefstwerten zwischen -2 (Berolle VD) bis -7 (Sirnach) verbreitet frostig. Nur im Rhonetal und Tessin ist die Nacht frostfrei.


Aussichten

Am Dienstag wird es auf der Alpennordseite trocken und schön, am sonnigsten in der Nordwestschweiz. An den Voralpen verbleiben erst noch hochnebelartige Wolken, die tagsüber auflockern. Mit weiterhin starker Bise (40-60 km/h) erholen sich die Temperaturen nur langsam und steigen auf 3 (Gossau SG) bis 10 (Genf) Grad. Im Süden gibt es erst noch viele Wolken und letzte Flocken bis auf 500 Meter, bis am Nachmittag lockern auch hier die Wolken auf. Die Temperaturen bleiben gedämpft und steigen nur auf 5 bis 9 Grad.

Am Mittwoch und Donnerstag wird es unter Hochdruckeinfluss trocken und meist sonnig. Im Südtessin kann sich besonders am Mittwochmorgen Hochnebel halten, am Donnerstag bilden sich über den Bergen Quellwolken. Die Nächte sind meist noch frostig, tagsüber wird es schon etwas milder. Am Donnerstag erreichen die Höchstwerte immerhin schon 8 (St. Gallen) bis 14 (Genf, Bellinzona) Grad, im Rhonetal bis 16 Grad.

Am Freitag geht es inneralpin und im Süden vorwiegend sonnig weiter. Auf der Alpennordseite werden die Wolken tagsüber zahlreicher, es bleibt aber meist trocken. Die Höchstwerte liegen bei 9 (Fahy) bis 14 (Thusis) und 17 (Brig) Grad.


Bergwetter

Am Montag stark bewölkt und nasskalt mit Schneefall im Norden bis in tiefste Lagen, im Süden bis 1000-700 Meter. Dazu kräftiger Nordwind über die Alpen und starke, im Westen/Jura stürmische Bise.

Mittagstemperaturen:
1500m -5°C
2000m -7°C
2500m -10°C
3000m -10°C
3500m -11°C

Montagnacht auf der Alpennordseite wieder trocken und zunehmend klar, in den Voralpen- und Alpentälern teils Hochnebel. Im Süden noch stark bewölkt und Schneefall bis auf 500 Meter.
Am Dienstag und Mittwoch im Norden wieder trocken, freundlicher, aber nur langsam wärmer. In den Südalpen am Dienstagmorgen Schneeschauer bis rund 500 Meter, am Nachmittag Wetterbesserung und am Mittwoch nach Restwolken ebenfalls recht sonnig. Am Donnerstag oft sonnig und wieder wärmer, im Südtessin am Morgen lokale Hochnebelfelder. Am Freitag im Süden schön, im Norden mehr Quellwolken, aber nur einzelne Schauer über den Alpen.